Bei der Geldanlage sollten Emotionen außen vor bleiben. Es ist nämlich gar nicht so leicht, die Nerven zu behalten, wenn es an der Börse rauf und runter geht. In solchen Phasen einen kühlen Kopf zu bewahren und die richtigen Entscheidungen zu treffen, zeichnet kluge Investoren aus. Insbesondere wenn der Markt in den Keller geht, wissen sie, dass es jetzt Zeit ist zu kaufen und nicht zu verkaufen. In sehr guten Phasen weiß der kluge Anleger, dass er Gewinne auch mal sicherstellen kann und zügelt seine Gier. Zu diesem Thema gibt es etliche Ratgeber und sogar wissenschaftliche Abhandlungen. Wie der Mensch am Aktienmarkt von Emotionen getrieben wird und sich nicht rational verhält, untersucht das wissenschaftliche Feld der „Behavioral Finance“.

Eine spannende Fondsentwicklung

Wie schalte ich als Mensch jetzt meine Emotionen aus? Das müssen Sie mitunter gar nicht, wenn Sie der Technik vertrauen. An der Börse gibt es viele Indikatoren: Gleitende Durchschnitte, Momentum, Relative Stärke und viele mehr. Computer übernehmen dabei die technische Analyse des Marktes und seiner Bewegung. Der Rechner arbeitet in diesem Bereich simpel berechnend und somit absolut emotionslos. Wer seine Anlagen diesen Systemen anvertraut, schützt sich vor emotionalen Fehlentscheidungen, die am Ende vielleicht viel Kapital kosten können.

Besonders attraktiv ist hier der Patriarch Classic TSI Fonds (WKN: HAFX6Q), der über einen speziellen Indikator geht. Er nennt sich „Relative Stärke“ und hat damit im Jahr 2020 nicht umsonst den Deutschen und den Österreichischen Fondspreis gewonnen. Schauen Sie sich gerne mal den Fonds an und lassen Sie sich von großartigen Renditen begeistern. Als Mensch muss man hier neidlos anerkennen: Der Computer oder die Technik haben ganze Arbeit geleistet. Weder Gier noch Angst oder Panik spielten eine Rolle. Übrigens hat der Patriarch Classic TSI Fonds satte 526 Mitbewerber in seiner Preiskategorie hinter sich gelassen! Bei den meisten anderen Fonds gibt es zum Vergleich einen „menschlichen“ Fondsmanager.

Das wichtigste: zufriedene Anleger

 

Deshalb lohnt es sich, den Fonds als Beimischung mit in das eigene Depot zu nehmen. Das komplette Timing übernimmt die Maschine, man selbst muss sich um nichts mehr kümmern. Die zu erwartenden Renditen liegen bisher in einem wirklich hohen Bereich (9,62% p.a. seit Fondsauflage vor 6,5 Jahren per Stichtag 30.6.2020). Dementsprechend gibt es heute viele zufriedene Anleger.

 Wie Sie sehen, kann die Technik bei der Geldanlage sehr hilfreich sein. Dafür ist lediglich Vertrauen notwendig. In jedem Fall ist dies vielversprechender als Gier oder Angst. Probieren Sie es doch einfach mal aus.Ich wünsche Ihnen viel Erfolg mit Ihrer Anlagestrategie!

Ihr

Dirk Fischer

 

Dirk Fischer

Geschäftsführer der Patriarch Multi-Manager GmbH

zurück nach oben
AUSGEZEICHNET.ORG