Besonders jüngere Anleger möchten meist in Angebote investieren, die auch für sie selbst relevant sind. Gerade bei traditionellen Fonds wird aber der Fokus oft auf Unternehmen gelegt, die für jüngere Anleger eben kaum Schnittstellen/Weichen zu ihren eigenen Interessen/Leben bieten. Anders mit dem GAMAX Junior Funds.

Spot on! Die Gamingbranche floriert

Wer sich schon mal mit großen Game Conventions auseinandergesetzt hat, wird wissen, wie sehr die Branche boomt.
Überwiegend minderjährige Gamer streiten auf solchen Veranstaltungen voller Enthusiasmus um Preisgelder in Millionenhöhe und stehen damit sinnbildlich für eine aufstrebende, lukrative Branche. Hier in Deutschland übrigens ebenso gut an der Gamescom 2019 festzumachen, die jährlich zwischen 300.000 bis 400.000 Besucher nach Köln lockt. Auch wenn dem deutschen Durchschnittskapitalanleger als „Best-Ager 50+“ diese Entwicklung meist suspekt vorkommt, so haben in anderen Teilbereichen der Finanzvorsorge die neuen Berufsgruppen, wie ProfiGamer oder – um ein zweites Segment zu nennen – Influencer schon längst Einzug gehalten. Denn auch die Vertreter dieser neuen Berufe haben beispielsweise Bedarf an einer Kranken- oder Berufsunfähigkeitsversicherung.

​Den pfiffigen Anlagekunden in Deutschland beschäftigt dabei allerdings längst schon eine ganz andere Frage: Wie kann er für sich möglichst risikoschonend an diesen neuen Trends optimal renditemäßig partizipieren? Um dies zu beantworten, muss man das Thema zunächst ein wenig breiter angehen und einen Blick auf die generelle Konsumseite werfen, die Influencer so gerne beeinflussen und steuern wollen. Denn dann ist es auch für den gestandenen Investor einfacher zu greifen und zu verstehen.

Was ist dem jungen Konsumenten wichtig?

Viele Marken und damit auch die dahinter stehenden Unternehmen haben sich bei uns „im täglichen Leben längst breit gemacht“ – manchmal bewusst, aber oft auch unbewusst, greift man tendenziell immer zur selben Marke. Ob beim Smartphone oder der Lieblingsschokolade, beim Fahrrad oder bei Wellnessprodukten, bei Sportartikeln oder Softdrinks, bei Automarken oder Modeprodukten. Jeder hat „seine Produkt-Lieblinge“, auf die er nicht verzichten will. Denn mit vielen Marken ist nicht nur ein positives Lebensgefühl, sondern auch eine unverzichtbare Außenwirkung – ein Image – verbunden. Diese Markenbindung beginnt meist schon in jungen Jahren und verstärkt und verbreitert sich i.d.R. mit dem ersten eigenen Einkommen. Hier sind wir alle also gar nicht so anders wie die Trendsetter, Gamer und Influencer unter den heutigen Youngstern. Auch, wenn wir uns dessen vielleicht gar nicht so bewusst sind.

Die Werbung zur heutigen Zeit verläuft wesentlich subtiler als zu früheren Zeiten. Der Influencer fungiert hier nicht als Verkäufer, sondern viel eher als guter Freund, der von einem neuen Produkt schwärmt. Auf das Argument/Urteil eines guten Freundes verlässt man sich wesentlich eher, als auf einen typischen Verkäufer.
Dies zieht sich durch alle Sparten von Beautyprodukten, zu Kleidung, zu Elektroprodukten samt Spielen, zu Lifestyle und Events.

Auch Asien ist ein starker „Player“

Aus Sicht der Börsen ein mehr als interessantes Phänomen, denn die betreffenden Unternehmen hinter den Marken zeichnen sich somit durch hohe Wertstabilität (insbesondere in Krisenzeiten – denn konsumiert wird immer) und großes Wachstumspotenzial aus. Eine besonders spannende Region, um Erkenntnisse in diesem Segment zu gewinnen, ist Asien.
Denn dort hat die junge Generation, die die Trends setzt, auch noch den Löwenanteil des Kapitals und ist auch demografisch die bedeutendste Gruppe. Logisch, dass auch viele der größten Gamer-Events natürlich im asiatischen Raum stattfinden. Hier lohnt es sich deshalb genau hinzuschauen, wofür die dortigen jungen Konsumenten Ihre finanziellen Ausgaben tätigen.

Der „König der Trendforscher“ ist dabei unbestritten Fondsmanager Moritz Rehmann von der DJE Kapital AG, welcher seit gut 13 Jahren mithilfe eines Teams von Markt- und Meinungsforschern genau nach diesem Ansatz sehr erfolgreich für die Investoren seinen GAMAX Junior Funds (WKN: 986703) positioniert. Die entscheidenden neuen „Berufsgruppen“, wie Gamer oder Influencer, und deren Trends, Tendenzen und Produktfavoriten werden bei diesem Fondskonzept ähnlich akribisch hinterfragt, wie bei normalen Aktienfonds die Fundamentalanalyse einer interessanten Aktiengesellschaft vollzogen wird.
Teilweise bekannte Werte, wie Alibaba, Alphabet, Walt Disney und Starbucks, aber auch viele weniger bekannte Werte, wie Mondelez, Tencent und die AIA Group sind das aktuelle Ergebnis dieser Trendforschung innerhalb der aktuellen Top 10 Investments des GAMAX Junior Funds.

Bitte die Karten auf den Tisch!

Das Chance-/ Risikoprofil des Fonds und dieses speziellen Investmentansatzes wird besonders klar ersichtlich, wenn man sich nur die Fondsergebnisse der letzten beiden Jahre ansieht. Mit nur –6,67% Verlust im schwachen Aktienjahr 2018 (als 100%iger internationaler Aktienfonds), aber bereits wieder +22,70% in 2019 hat der Fonds wieder einmal seine Stärke bewiesen. Einer der Gründe, weswegen sich dieses Konzept einer so großen Beliebtheit bei seinen Anlegern erfreut. Denn im Vergleich zu herkömmlichen Kapitalinstrumenten konnten diese mit diesem Ergebnis nicht im mindesten mithalten.

Der GAMAX Junior Funds stellt (wie jeder Aktienfonds) jedoch keine schnelle Lösung dar, sondern stellt ein Langzeit-Prinzip dar. Dementsprechend sollte hier dringend der Fokus auf das Langzeitergebnis gelegt werden, welches sich wirklich sehen lassen kann: Denn über die letzten 11 Jahre per Stichtag 31.1.2020 (bereits nach allen laufenden Spesen des Fonds) reden wir dann über weit mehr als eine KAPITALVERDREIFACHUNG oder über unfassbare 11,79% p.a.!
Hier kann man definitiv festhalten, dass das Konzept sich auf junge Dynamiken einzulassen, mächtig fruchtet und performt.

Wie wäre es, wenn man Konservativ und Modern fusioniert?

Doch zurück zu den „jungen neuen Trendforschern“. Muss man ein offensiver Investor sein, um von dem Einfluss der Gamer, Influencer und Trendsetter profitieren zu wollen? Ganz im Gegenteil. So haben die gerade skeptischsten und risikoscheuesten aller Investoren, die Stiftungen, den Fonds im vorletzten Jahr als einen ihrer absoluten Favoriten entdeckt.
So wurde der Fonds von deren redaktionellem Sprachrohr „RenditeWerk“ in 2018 zum „Stiftungsfonds des Jahres“ gekürt. Der finale Ritterschlag für den Fonds und damit ebenso auch der für seine „Trüffelsucher“, deren Trends der Fonds ja verfolgt.

Insbesondere für die größte Gruppe an Fondsinvestoren, die Best-Ager (Altersklasse 50+), ist der Fonds besonders spannend. Denn mit einem Investment in den GAMAX Junior Funds öffnet sich über das bessere Verständnis der Zielinvestments des Fonds oft eine völlig neue Welt. So ist vielleicht zukünftig gerade für diese Elterngeneration dann sogar die ein oder andere fragwürdige Konsumausgabe ihrer Teenager besser verkraftbar, wenn man gleichzeitig über den GAMAX Junior Funds zum Ausgleich selbst einen Nutzen daraus ziehen kann……

Dirk Fischer

Geschäftsführer der Patriarch Multi-Manager GmbH

zurück nach oben
AUSGEZEICHNET.ORG